Schloss Bürgeln: Entdecken Sie die Geschichte und Architektur der Perle des Markgräflerlandes

Schon aus der Ferne ist das auf einer Anhöhe thronende Schloss Bürgeln gut zu sehen. Das beeindruckende Bauwerk, das vielen auch als Perle des Markgräflerlandes bekannt ist, begeistert mit anmutender Architektur, bewegter Historie und einem wundervollen Blick auf das umliegende Panorama, das Sie von der Terrasse aus entdecken können. Zu Fuß erreichen Sie ausgehend von Schloss Bürgeln zahlreiche bekannte Ziele und Höhepunkte des Rheintales. Freuen Sie sich auf die Vogesen oder den Sundgau. Entdecken Sie bei einem entspannten Ausflug den Schweizer Jura und lassen Sie sich von der Burgundschen Pforte begeistern.

Schloss Bürgeln blickt auf eine bewegte Geschichte

Vor über 900 jahren waren es die Mönche des St. Blasien, des Schwarzwälder Benedektinerklosters, die auf der Anhöhe eine Propstei bauten und damit den Grundstein für Schloss Bürgeln legten. Seither hat sich viel getan. Kriege und Brände, aber auch Erdbeben haben im Laufe der Jahrhunderte die Entwicklung des Schlosses geprägt. So fiel vor Jahrhunderten eine sich auf dem Gelände befindliche Kirche den Schicksalsschlägen zum Opfer und brach ein. Nachdem die Probstei stark gezeichnet war, war es schließlich Martin Gerbert, der die Probstei in den Jahren von 1762 bis 1764 neu errichten ließ.

Freuen Sie sich auf eine beeindruckende Architektur

Bis heute erwartet Sie auf Schloss Bürgeln eine beeindruckende, anmutende Architektur. Im Zuge des Neubaus wurde das Schloss im Stil des Frühklassizismus errichtet. Besondere Aufmerksamkeit genießen noch immer die Rokokodekore, die jedes Jahr aufs Neue zahlreiche Besucher fesseln. Zu den architektonischen Höhepunkten des Bauwerks zählen der Giebel, der mit einer Uhr auf ganz besondere Art und Weise geschätzt wird und der sprungbereite Hirsch, der sich an einem Glöckentürmchen befindet.